This page uses so called "cookies" to improve its service (i.e. "tracking"). Learn more and opt out of tracking
I agree

Meyer-Hauser, Bernhard F.: Das Anwaltsgeheimnis. Anwaltsgeheimnis und Schiedsgericht, Zürich u.a., 2004.

Title
Meyer-Hauser, Bernhard F.: Das Anwaltsgeheimnis. Anwaltsgeheimnis und Schiedsgericht, Zürich u.a., 2004.
Content

C. National unterschiedliche Anwaltsgeheimnisse

II. Das Anwaltsgeheimnis nach englischem Recht

3. Legal Professional Privilege

a) Rechtsgrundlagen und Arten

21

57"Das Legal Professional Privilege (LPP)55gewährt einem Klienten das Recht, in einem Zivilprozess gewisse Aussagen oder die Herausgabe gewisser Dokumente zu verweigern (Aussage- und Editionsverweigerungsrecht). Ausserdem kann der Klient in gewissen Fällen von seinem Anwalt und Dritten dasselbe verlangen (Aussage- und Editionsverweigerungspflicht).

Das LPP ist (ungeschriebenes) common law. Es beruht auf Richterrecht. Im Strafrecht wurde das LPP dagegen kodifiziert. Nach höchstrichterlicher Auffassung entspricht das kodifizierte Privilege demjenigen nach common law.56Die kodifizierte Formulierung lautet:

(1)

Subject to subsection (2) below, in this Act (items subject to legal privilege) means -

(a)

communications between a professional legal adviser and his client or any person representing his client made in connection with the giving of legal advice to the client;

(b)

communications between a professional legal adviser and his client or any person representing his client or between such an adviser or his client or any such representative and any other person made in connection with or in contemplation of legal proceedings and for the purposes of such proceedings; and

(c)

items enclosed with or referred to in such communication and made -

(i)

in connection with the giving of legal advice; or

(ii)

in connection with or in contemplation of legal proceedings and for the purposes of such proceedings,

when they are in the possession of a person who is entitled to possession of them.

(2)

Items held with the intention of furthering a criminal purpose are not items subject to legal privilege.57

[...]

c) Legal Advice Privilege

23

65"Legal Adviser ist nicht nur der - im kontinentaleuropäischen Sprachgebrauch - patentierte und unabhängige Anwalt, sondern auch der angestellte Unternehmensanwalt. Das englische Recht macht diesbezüglich keinen Unterschied. Das LPP knüpft nicht an ein formales Kriterium an, sondern an eine Funktion.63Der lex fori folgend, kön-24nen sich auch ausländische (nicht-englische) Anwälte auf das LPP berufen.64

III. Das Anwaltsgeheimnis nach US-Recht

3. Attorney-Client Privilege

b) Rechtsgrundlage und Inhalt

[...]

31

93"Das Attorney-Client Privilege berechtigt also den Klienten gewisse Aussagen und die Edition gewisser Dokumente in einem Zivilprozess zu verweigern, wenn sich die Aussagen und Dokumente auf eine Kommunikation zwischen ihm und seinem Anwalt beziehen und die Kommunikation vertraulich und zum Zweck rechtlicher Ratsuche erfolgt ist (Aussage- und Editionsverweigerungsrecht). Dasselbe kann der Klient auch von seinem Anwalt verlangen (Aussage- und Editionsverweigerungspflicht).

d) Attorney-Corporate Client Privilege

[...]

35

Die sorgfältige Analyse des Upjohn-Entscheids ermöglichte es der Rechtslehre dennoch, allgemeine Kriterien bezüglich des relevanten Personenkreises zu bestimmen. Danach spricht für die Anwendung des Attorney-Corporate Client Privilege, wenn: (1) die Kommunikation zwischen Unternehmensangestellten und dem Unternehmensanwalt auf Geheiss von Vorgesetzten geschah, um die rechtliche Beratung des Unternehmens zu ermöglichen; (2) das höhere Management nicht selbst über die entsprechenden Informationen verfügte; (3) die Informationen Angelegenheiten im Aufgabenbereich der Unternehmensangestellten betrafen; (4) die Unternehmensangestellten sich im Klaren waren, dass sie Informationen zwecks rechtlicher Beratung der Unternehmung machten; und (5) die Informationen vertraulich waren und blieben.113103"

[...]

D. Das Anwaltsgeheimnis im Schiedsgerichtsrecht

II. Internationales Schiedsgerichtsrecht

3. Typische Konflikte

c) Unternehmensjurist (in-house counsel)

53

160"Während ein solcher Einwand bei Schiedsrichtern aus common law Jurisdiktionen auf grosses Verständnis stossen wird, haben schweizerische Parteien und Schiedsrichter Mühe mit dem Antrag, weil das Anwaltsgeheimnis für Unternehmensjuristen - zumindest hierzulande - nicht angerufen werden kann und eine Partei sich nicht mit diesem Argument aus Offenlegungspflichten stehlen kann.173

55Ausführlich zum Legal Professional Privilege: Auburn, Jonathan: Legal Professional Privilege, Law & Theory, Oxford 2000. Einen Überblick bietet: Keane, Adrian: The modern Law of Evidence, 5. A., London 2000. Noch konziser ist: McAlhone, Christina/Stockdale, Michael: Evidence in a Nutshell, 2. A., London 1999.
56Keane, siehe S. 569, dort insb. FN 13.
57Section 10 des Police and Criminal Evidence Act 1984, zitiert nach: Keane, S. 568.
63Snoxall M.D.: Legal Professional Privilege and its Place in the Legal System of the United Kingdom, in: Anwaltsblatt, Nachrichten für die Mitglieder des Deutschen Anwaltsvereins e.V., 30. Jahrgang 1980, S. 321. Diese funktionale Betrachtungsweise findet auch in Section 63 des Courts and Legal Services Act 1990 (abrufbar unter http://www.hmso.gov.ukacts.htm ihren Ausdruck: "(1) This section applies to any communication made to or by a person who is not a barrister or solicitor at any time when that person is (a) providing advocacy or litigation services as an authorised advocate or authorised litigator; (b) providing conveyancing services as an authorised practitioner; or (c) providing probate services as a probate practitioner. (2) Any such communication shall in any legal proceedings be privileged from disclosure in like manner as if the person in question had at all material times been acting as his client's solicitor."
64Re Duncan, Garfield vs. Fay, The All England Law Reports, 1968 Vol.2, S. 395 ff.: "The basis of the privilege is just as apt to cover foreign legal advisers as English lawyers, provided only that the relationship between lawyer and client subsists between them."
113Mueller, Christopher B./Kirckpatrick, Laird C.: Evidence, 1995, S. 390 ff.; Gergazc, John W.: Attorney-Corporate Client Privilege after Upjohn, in: The Business Lawyer, Vol. 38 No. 4 (1983), S. 1653 ff.
173Vgl. vorne, Rz. 45.

Referring Principles
Trans-Lex Principle: XII.6 - Attorney-client privilege
A project of CENTRAL, University of Cologne.