Title
BGH NJW 1998, 2600
Content
2600

[...]

a) AGB liegen vor, wenn für eine Vielzahl von Verträgen vorformulierte Vertragsbedingungen zur Anwendung kommen, die von einer Vertragspartei gestellt worden sind (§ 1 I 1 AGBG). Vorformuliert sind die Bedingungen schon dann, wenn sie für eine mehrfache Verwendung aufgezeichnet oder in sonstiger Weise fixiert sind (vgl. nur BGH, NJW 1988, 410 = LM § 1 AGBG Nr. 11; Ulmer-Brandner-Hensen, AGBG, 8. Aufl., § 1 Rdnrn. 20 f.). Sie sind für eine Vielzahl von Verträgen aufgestellt, wenn sie entweder für eine unbestimmte Zahl künftiger Verwendungen bestimmt sind (Ulmer-Brandner-Hensen, § 1 Rdnr. 24 m. w. Nachw.) oder für eine nicht ganz unbedeutende Zahl bestimmter Fälle (vgl. Ulmer-Brandner-Hensen, § 1 Rdnr. 25). 

[...]

2600

[...]

a) The terms in question are standard terms if they are formulated in advance and provided by one party (Sec. 1 I 1 ABGB). Formulation in advance is already given if the terms are written down or otherwise fixed in the expectation of multiple use (vgl. nur BGH, NJW 1988, 410 = LM § 1 AGBG Nr. 11; Ulmer-Brandner-Hensen, AGBG, 8. Aufl., § 1 Rdnrn. 20 f.). Multiple use denotes that they are meant to be used in either unnumbered future cases or in not insignificant number of specific future cases (reference omitted).  

[...]

Referring Principles
Trans-Lex Principle: IV.3.1 - Scope of application; Definition
A project of CENTRAL, University of Cologne.